Wednesday, 11 May 2011

13. Tag (Mehr Regen, mehr Bier)

Bis 11 Uhr gepennt. Ich gehe gleich los und probiere Geld abzuheben. WTF, invalid card????!?! Dazu kommt noch, dass wir bzw. Jenny vergessen haben den 11.05. im Hostel zu buchen. Der Typ von der Rezeption schneit nämlich ins Zimmer und will, dass wir auschecken! Ich hab nichmal genug Geld um eine weitere Nacht zu buchen!! Na super, als ob ich nicht schon genug Probleme hätte. Natürlich regnet es wieder immer noch.

Ich konnte dann doch die eine Nacht mit der Karte bezahlen, aber das war ein ganz schönes Bangen. Aber wieso kriege ich bitte kein Geld aus dem Automaten? Es ist doch welches drauf, ich sehe es doch online! Verdammte Scheiße!! Wir haben doch Hunger!! Scheiß Kyoto, es muss verhext sein.

Zum Glück gibt mir mein neuer Buddy Sander (der Holländer) ein Sandwich ab. Saved my day!
Ich muss bis 15 Uhr warten bis ich mit der Postbank via Skype telefonieren kann (Zeitunterschied). Die Kreditkartenabteilung fängt nämlich erst um 8 Uhr an. Die Dame regelt das souverän und erhöht erstma sicherheitshalber mein Limit um 500€. Es klappt! Endlich wieder Bargeld!!!! Trotzdem regnet es noch.

Wir gehen erstma mit Matze bei Sukiya essen. Danach fahren Robin und ich zur Kyoto Station um die Reservierungen im Shinkansen zu machen. First train outta here! Es regnet weiter ununterbrochen.

Im Hostel besetzt der Cleaning Staff weiterhin alles. Wir holen uns superfrüh am Tag Alk und halten dem Treiben lautstark entgegen. Wir gucken DVDs, Robin ist in krassen Nerdgesprächen über Animes, Mangas und Games vertieft und ich versuche mit ner neuen Holländerin ins Gespräch zu kommen. Sie ist mit ihrem Freund da und die zwei sind ein lustiges, wenn auch ungleiches Päarchen.

Gegen 20 Uhr ist der ganze Laden rappelvoll. Es regnet nämlich immer noch in Strömen und keiner hat Lust rauszugehen. Alle quatschen laut und lustig durcheinander. Viele Nationen, viele Themen und viel Alk (zumindest von unserer Seite). Zwischenseitlich schießt so ein Typ vom Cleaning Staff echt den Vogel ab. Abgesehen davon, dass der Typ überall an Ort und Stelle pennt und sich einen Dreck darum schert ob vielleicht dort jemand sitzen möchte, pflanzt er sich einfach vor die Spielekonsole und fängt an zu zocken während wir DVDs aussuchen, die wir gucken wollen. Ich glaub ich spinne. Ich verscheuche ihn und kann nur mit dem Kopf schütteln. Als ob es sein eigenes Wohnzimmer wäre und wir ausnahmsweise mit seinen Sachen spielen dürften. Vollidiot.

Alle sind versorgt und bierselig. Matze unterhält sich in Japanisch mit Suji und ich verfluche meine mangelnden Sprachkenntnisse. Auf jeden Fall kommt er damit an, Sachen gibt's...
Wir trinken einfach ein Bier nach dem anderen und lästern über den Regen und den blöden Cleaning Staff. Eine gewissen Unruhe kehrt ein, als Mizuki vom Hostel (der Name ließ mich erst zusammenzucken, aber sie sieht schon recht scharf aus) uns fragt wer denn "den Schwarzen" reingelassen hätte. Der gehörte nämlich nicht zu den Hostelgästen und es ist verboten Fremde in Hostel zu lassen. Das Ganze ist absurb und aufgrund der Hautfarbe des Unbekannten natürlich unfreiwillig rassistisch bis komisch. Nur ein weiterer Beweis für die merkwürdigen Verhältnisse im Khaosan Kyoto Hostel.

Morgen stoß ich mal dem Manager Bescheid, das ist doch Scheiße mit dem Cleaning Staff.