Thursday, 5 May 2011

6. Tag (Shinkansen, Hakone und Fujisan)

Heute geht es ab nach Hakone, das Wetter soll gut werden. Ich will unbedingt Fujisan (富士山) sehen!

Es geht gegen 8 Uhr nach Ueno-Station und wir reservieren Sitzplätze im Shinkansen, dem japanischen Turboschnellzug. Mit dem JR Railpass können wir gratis fast jeden Shinkansen in der 2. Klasse nehmen, man muss vorher nur der Formhalber reservieren. Voll easy jedenfalls. Ich freue mich tierisch darauf endlich mal Shinkansen fahren zu können.
Die Züge sind der Knaller. Flugzeugatmosphäre, alles vom feinsten. So viel Beinfreiheit, unfassbar für japanische Verhältnisse. Die Zugbegleiter und sogar die Snackverkäufer verbeugen sich jedes Mal beim Eintreten und Verlassen des Abteils! Wir fahren gerade mal 30min bis Odawara (小田原), ganz schön flink.

Achja, heute ist Midori no Hi (みどりの日), der grüne Tag. Quasi der Tag um einen Ausflug ins Grüne zu unternehmen. Nicht nur wir sondern der Großteil der japanischen Bevölkerung nehmen das wörtlich.

Im Bahnhof Odawara, der brummt wie ein Bienenstock, hilft uns ein Bahnangestellter im perfekten Englisch weiter. Wenn ich meine perfekt, dann wirklich perfekt! Ich liebe dieses Land des Services! Es ist ja letztendlich für alle viel besser so. Keiner ist genervt, gestresst oder hält den Verkehr auf. Alles läuft viel effizienter wenn jeder weiß wo er hin muss.

Ab Odawara merke ich, dass sich die Landschaft ändert. Wir fahren in die Berge und spätestens ab Hakone-Yumoto-Station sieht man es auch ganz deutlich. Ein ganz neues Bild von Japan zeigt sich uns. Es sind unglaublich viele Menschen unterwegs bei strahlendem Sonnenschein. Es ist einfach herrlich. Bevor wir mit dem Bus weiterfahren, latschen wir noch etwas durch die steilen Strassen und snacken etwas.



Zum Glück wir noch einen Sitzplatz im Bus. 40min stehen während der ganzen Fahrt würde echt ätzend sein. In Serpentinen geht es die Berge hinauf durch kleine Hoteldörfer hindurch. Die bergige Landschaft ist zauberhaft und in einem intensiven Grün. Ab und zu lugt am Horizont Fujisan durch die Bäume.


Irgendwann sind wir dann beim Ashi-no-ko (芦ノ湖), dem Ashi-See angekommen. Boah, toll!! Das war die Mühe wert! Ich wecke Robin aus seinem Halbschlaf und wir steigen irgendwo aus wo es nett ist.


Wir sind an einer alten Kontroll-/Zollstation namens Hakone-Sekisho, die mittlerweile als Nachbau an die alten Zeiten erinnert. Ganz nett gemacht. Die Stufen zum Aussichtsposten sind tough aber der Blick ist echt grandios. Robin entdeckt die Panoramafunktion seiner neuen Kamera, und die rockt!

Links unten sieht man die Zollstation
Wir machen uns weiter zu Fuß auf zum Onshi Hakone Detached Palace Garden, einem Garten der kaiserlichen Familie, der nun jedermann zur Verfügung steht. Der Garten ist teilweise wie ein verwunschenes Zauberland angelegt, an anderen Stellen wieder fast karg. Das zentrale Gebäude, eine Villa im westlichen Stil bietet eine traumhafte Aussicht auf den Ashi-See und den Fujisan.


Im Hintergrund: Fujisan (wirklich!!)



Aussicht vom Balkon der Villa
Wir trinken Matcha und Kaffee und genießen die Aussicht aus den Fenstern der Villa. Es gibt einen Bildband mit Impressionen des Sees im Laufe der Jahreszeiten. Wirklich wunderschön, vor allem im Winter sieht es hier unglaublich toll aus. Auf dem Weg zur Busstation versuche ich kurz die Stille des Moments im Garten einzufangen.


Am zentralen Anlegeplatz der Boote in Hakone (das sind übrigens Piratenschiffe, oh Mann) spricht uns ein Japaner auf Englisch. Er will sich wohl einfach nur unterhalten und ist vollkommen harmlos. Aber scheinbar haben wir Mitteleuropäer wohl einfach diese Grundskepsis wenn ein Wildfremder einen anspricht und seine Dienste ungefragt anbietet. Vor allem als er uns mit unserer Kamera fotografieren will, passe ich ganz genau auf, aber die Sorge ist vollkommen unbegründet. Er macht uns Komplimente über uns Englisch und ich natürlich über seins, natürlich in Japanisch. Das überrascht ihn sehr und er redet wie ein Wasserfall auf Japanisch weiter bis ich irgendwann Stop sagen, weil ich dann doch nur die Hälfte verstanden habe, haha. Er erzählt uns dass der Wind hier sehr stark und kühl ist, jedoch das Grundwasser aufgrund der vulkanischen Aktivitäten etwas wärmer als woanders. Ein lustiger Typ. Er macht wohl den ganzen Tag nix anderes als hier auf Touris zu warten und zu quatschen. Eigentlich ne echt schöne Sache.

Trotzdem gehen wir irgendwann und suchen uns was zu essen. Wir snacken im Lawson Store und bedienen uns an sowas wie einem Büffet mit verschiedensten Sachen. Wir nehmen fast ausschließlich Dinge, die wir nicht (er)kennen (außer Tintenfisch) und setzen uns an den See zum futtern. Seeehr lecker, vor allem die Brühe.


Danach machen wir auf zur langen Reise zurück nach Hause. Natürlich sind wir nicht die Einzigen und es ist mal wieder warten angesagt, schön geordnet und vollkommen entspannt :)


Durch den kalten Wind am See haben wir beide die Befürchtung krank zu werden, also machen wir abends diesmal gar nix (auch nich saufen).

Ich quatsche im Hostel etwas mit Izumi, die einen tollen britischen Akzent hat und auch sonst ziemlich cool ist. Sie war 3 Jahre in London und war als Guide für Japaner beschäftigt, quasi weltweit. Sie weiß selber nicht mehr wo sie ihre Wurzeln hat bzw. wo sie leben möchte. Sie möchte sich einfach, genau wie ich, keine Sorgen um Geld machen müssen, sondern einfach nur leben. Sie erzählt mir vom verlorenen "Spirit" im Hostel nach dem Erdbeben als die Gäste wegblieben. Eine Guesthouse lebt eben von internationalen Gästen. Sie freut sich, dass wir trotz der Unsicherheit trotzdem gekommen sind. Sie sagt, dass ich jetzt wohl schneller einen Job in Japan finden würde....hmmm...
Ich beleidige sie wahrscheinlich etwas, als ich ohne Nachzudenken anmerke, dass ich definitiv nicht nach Japan komme, um in einem Hostel zu putzen sondern etwas meiner Qualifikation entsprechendes arbeiten möchte. Mist, das war ein Fettnäpfchen allererster Güte. Ich finde es schwierig sie zu durchschauen, japanische Frauen haben einfach viele Gesichter und sind unberechenbar. Hmmm Moment, gilt das nicht eigentlich für alle Frauen? ;)